Zentral-Amerika
b1
b102
zentral-amerika

Bereiste LĂ€nder:

Mexico, Guatemala, Honduras,
El Salvador, Nicaragua, Costa Rica
und Panama

Zeitraum:

8 Wochen und 10 200 Kilometer

L Zentral Amerika02

Mit einem flauen GefĂŒhl im Magen und ohne Spanischkenntnisse, ĂŒberquerten wir in Nogales die Grenze nach Mexiko, denn wir hatten bis dato keine Erfahrung und Vorstellung, was auf uns in Zentralamerika zukommen wĂŒrde. Im Norden von Mexiko war es noch problemlos mit der englischen Sprache klarzukommen, jedoch je weiter wir nach SĂŒden kamen, desto mehr mussten wir uns mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen verstĂ€ndlich machen (was Dank der freundlichen und hilfsbereiten Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt ein Problem darstellte) und erreichten Mexico-City, eine pulsierende 20-Millionenstadt, in der es anscheinend keine Verkehrsregeln zu geben scheint und es nichts Außergegewöhnliches ist, dass eine 4-spurige Straße von 6-7 nebeneinander fahrenden
Autos genutzt wird.

Inspiriert durch eine Veranstaltung der Nachkommen der Mayas auf dem Zocalo (Marktplatz), machten wir einen kleinen Abstecher auf die
Yukatan-Halbinsel, um in Palenque, die historische Tempelanlage der Mayas zu bewundern.

Anschließend folgten wir erneut der Panamericana weiter in Richtung SĂŒden, nach Antigua in Guatemala. Hier beschlossen wir, uns in einem 14-tĂ€gigen Sprachkurs einige spanische Grundbegriffe anzueignen, die dann bei der Zimmersuche, beim Einkaufen und vor allem bei der Konversation mit den stets freundlichen Einheimischen sehr hilfreich waren.

Eine Abwechslung ganz besonderer Art sind die MĂ€rkte in Zentralamerika.  Zu Bestaunen waren neben der dargebotenen Ware, die farbenfrohen und sehr kunstvoll, in sicher unzĂ€hligen Stunden gestickten und gewebten Blusen und Röcke der Marktfrauen, die von den Frauen auch noch mit unbeschreiblicher Grazie und Stolz getragen wurden.

Fast unglaublich aber wahr, nachdem wir Antigua verlassen hatten, durch Honduras, El Salvadore und Nicaragua gefahren waren, sahen wir in
Costa Rica ein kleines Holzschild am Straßenrand mit der Aufschrift “deutsche BĂ€ckerei“. Den Tipp bekamen wir bereits in San Francisco von Uwe,
der mit seinem Motorrad in SĂŒdamerika gestartet und auf dem Weg nach Alaska war. Eine Adresse konnte er uns allerdings nicht geben, aber es kam so,
wie von ihm vorhergesagt: “Die BĂ€ckerei ist nicht zu verfehlen”! Wir wollten es nicht glauben und mĂŒssen auch gestehen, dass wir nach all den Wochen
auf der Straße und dem bis dahin Erlebten, nicht mehr an die BĂ€ckerei dachten. Die BĂ€cker (2 Schwaben, die hier hĂ€ngen blieben, nachdem ihr VW-Bus
von USA kommend, den Geist aufgegeben hatte) winkten uns, inklusive Motorrad, sofort in die Backstube und verwöhnten uns mit ihren frischgebackenen schwĂ€bischen Leckereien (Laugenbrötchen, Bienenstiche, etc) und einer großen Tasse Kaffee. Wie immer, bei Ereignissen dieser Art, gab es natĂŒrlich
viel zu erzÀhlen und so wurden aus einem kurzen Stopp, schnell ein paar Stunden. Satt, verwöhnt und nach ein paar herrlichen Tagen in einem kleinen Strandbungalow, machten wir uns auf den Weg nach Panama-City.

Am 11.10.1999 war es soweit. Wir ĂŒberquerten die BrĂŒcke (unter der Gino schon einige Male auf Frachtschiffen durchgefahren war) ĂŒber den
Panamakanal. Das “Darien Gap“ machte eine Weiterfahrt nach SĂŒdamerika kurz hinter Panama-City unmöglich.

b118 b119
back06